Bis in die späten 70er Jahre war der Schwarzwald durch seine vielen Kurorte ein beliebtes Reiseziel. Doch die wachsende Popularität des "Apres Skis" und steigendem Wohlstand bevorzugten viele Wintersportler die hochalpinen Skiorte der Schweiz und Österreichs. Hoteliers überlebten mehr schlecht als recht, man war für jeden Touristenbus dankbar, die kamerabewehrte, blitzende Japaner, blasse Engländer und Amerikaner,  die gerne eine „Original Black Forest Cuckoo Clocks“ (Kuckucksuhren)   mit nach Hause nahmen, zu ihnen brachte.  Seit die Winter wieder schneereicher sind,  und Familien genug haben vom Trubel in St. Anton, reisen immer mehr Touristen in Mittelgebirge wie den Nordschwarzwald.


Ski und Rodel gut


Der Schwarzwald ist heute wieder eine echte Alternative zu typischen Winterferiengebiete wie dem Allgäu oder die Alpen, da er einfach leichter zu erreichen ist.  Man spart sich die stundenlange Anreise, Staus auf den Autobahnen, inklusive Zwangscampieren mit warmen Decken im eigenen Auto und heissem Tee der Rote-Kreuz-Helfer. Zudem ist die Gefahr einer abgehenden Lawine, hier an der Schwarzwaldhochstrasse, äußerst gering, da selbst die steilen Berghänge bewaldet sind und so einen natürlichen Lawinenschutz bieten.


Trotz der geringen Höhe findet man vier bis fünf Kilometer lange Skiabfahrten mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgraden. Skilifte sind überall in Betrieb, lange Warteschlangen an den Skiliften unbekannt.


Wintersport Schwarzwaldhochstrasse


Fährt man ab Baden-Baden auf die Schwarzwaldhochstrasse, liegen die Skigebiete hier aufgereiht wie auf einer Perlenschnur.  Da wäre an der großen Kreuzung, links abbiegen am „Sand“  der Mehliskopf. Folgt man der Straße talwärts für wenige Kilometer kommt man zum Langlauf-Center Herrenwies. Kehrt man zur Schwarzwaldhochstrasse zurück und folgt dem Straßenverlauf erreicht man das Hundseck mit ausgezeichneten Abfahrten und einem besondren Event meistens im März dem Hornschlittenrennen.


Es folgt das Skigebiet Unterstmatt nach wenigen Kilometern, das Seibelseckle, dazwischen der Mummelsee und das empfehlenswerte Berghotel Mummelsee, hochoben  die Hornisgrinde, zu der es sich trefflich mit Schneeschuhen wandern lässt,  und das Skigebiet Ruhestein, mit der Skisprungschanze Ruhestein mit sehens- und erlebenswerten Events, auch für Zuschauer. Weiter Richtung Freudenstadt dann die Skilifte am Vogelskopf mit dem Hotel Schliffkopf, und der bekannten Kniebis.


Skilifte Schwarzwaldhochstrasse


Ski „Alpin“, Snowboarden oder Rodeln:

Ski-Anfänger bekommen in den zahlreichen Ski- und Snowboardschulen ihre Chancen den Sport zu erlernen und werden nicht von hochalpinen Steilhängen verängstigt. In niedrigeren Höhen hat man weniger Angst vor Fahrfehler und kann befreiter üben. Die Skipisten sind nicht überfüllt, es gibt wunderschöne, teilweise unberührte Schneelandschaften. Die meisten Skipisten sind auch abends, dank Flutlicht, befahrbar. An den Wochentagen trifft man zu diesen späten Stunden viele Einheimische, die nach der Arbeit ein paar Stunden in den Schnee möchten.


Skilanglauf:

Langläufer finden gut ausgeschilderte Loipen mit Schwierigkeitsgraden von leicht bis schwer. Besonders empfehlenswert finde ich die mittelschwere, 7,5 Kilometer lange Schwarzkopfloipe, die bis in eine Höhe von 1050 Meter hochführt. Dort oben wird man bei klarem Wetter mit einem wunderschönen Ausblick belohnt.


Schneeschuhwandern:

In diesem Winter wird das Wandern mit Schneeschuhen immer populärer. Ich kannte Schneeschuhe bisher nur in der traditionellen Holzversion, wie man sie in kanadischen Trapper-Filmen sieht. Seit einigen Jahren gibt es diese Schneeschuhe aber auch in einer High-Tech-Version: teilweise aus Kunststoff gefertigt und weitaus weniger „sperrig“. Dieser neue Trendsport scheint aus dem nahen Frankreich in den Schwarzwald gekommen zu sein und ist nun auch auf der deutschen Seite des Rheintals „en vogue“.


Ski-Abfahrten Schwarzwaldhochstrasse


Ruhestein I (650m lang, Höhendifferenz 100 m) , Ruhestein II (450 m /100m) Seibelseckle  (500m /100m), Darmständer Hütte (360m /60 m ) Mehliskopf I + II (900 m / 200 m), Mehliskopf III + IV (400m / 80m) Hundsbach (400 m / 80 ), Unterstmatt ( 400m / 75 m ) Ochsenstall (250 m / 100m) , Hochkopf (450 m / 90 m ) Bühlertal Hundseck (560 m /110 m ) Hundseck I (515 m / 115 m ) Hundseck II (295m / 35 m)


Langlauf Loipen Mummelsee-Loipe 900 - 950 m hoch, 6 km lang Schwierigkeitsgrad leicht. Gaiskopfspur 900 - 1000 m , 8,5 km lang, Schwierigkeitsgrad schwer Schwarzkopfloipe 900-1050 m 7,5 km, Schwierigkeitsgrad mittel uvm .

Schneeschuhwandern. Ruhestein - Mannheimer Hütte - Bosensteiner Eck – Ruhestein 6,6 km Ruhestein - Mummelsee - 6 km Ruhestein - Euting Grab – Darmstädter Hütte 3 km

Rodelbahnen: Ruhestein Länge 300 m Obertal-Bühlbach 150 m Seibelseckle 300 m Bühlertal Hundseck 150 m Freudenstadt-Kniebis 400m, die einzige mit Flutlicht.


Hotels auf der Schwarzwaldhochstraße


Das Berghotel Mummelsee - Schwarzwald to go!


romantischer kann man im Schwarzwaldwald kaum Urlaub machen. Vor ein paar Jahren wurden nach einem  Brand das Hotel von Grundauf neu gebaut, rein optisch sieht es noch so aus wie früher. Die Restaurants und Nischen sind überwiegend holzvertäfelt, alles hell, kein Schwarzwaldkitsch, aber jede Menge Kuckucksuhren. Das muss so sein.


Die Zimmer modern, viel helles Holz, große Sproßenfenstern, modern eingerichtet mit dem Touch Schwarzwald. Im Restaurant ländliche Küche mit französischem Anklang, Der Schwarzwälder, der hier zum Kaffee serviert wird ist Weltspitze. Dazu gehört ein Andenken - und Lebensmittelgeschäft im Erdgeschoss und gegenüber in einem kleineren Bau. Die Preise sind so normal, dass auch Einheimische hier gerne kaufen, zum Beispiel das frisch vor Ort gebackene Holzofenbrot und der tolle Schinken aus der Region. Das ist Schwarzwald to go! Zum Mitnehmen. Mehr braucht man nicht um glücklich zu sein.


Das Hotel Schliffkopf nahe dem Ruhestein


Vier Sterne Superior, mit Pool auf 1025 m, die Zimmer eher gediegen, für die Gäste die es klassisch-schwarzwälderisch lieben. Wellness mit ausgeklügeltem Spa Programm. Man hat sich im Restaurant der Naturpark -Wirt-Küche verschrieben, also regionale Gerichte aus regionalen Produkten. Der Küchenchef tritt auch öfters im Fernsehen auf, hat zu Recht also einen hohen Bekanntheitsgrad

Schwarzwaldhochstraße im Winter

Fotos von der Schwarzwaldhochstraße