Badenweiler

Selten im Internet eine so tolle Gemeindeseite entdeckt, die soviel Wellness, Erholung und Sonnenschein verspricht, wie die von Badenweiler. Und so ein herzliches Willkommen! Zudem trägt man das Bad gleich im Namen und hat es anscheinend nicht nötig sich gleiche Silbe wie einen Adelstitel vorneweg zustellen. Nähert man sich der Stadt, vorbei an grünen, blühenden Wiesen und Weinbergen, die bekanntlich nur da Sinn machen wo mildes Jahresklima herrscht, weiß man dass nicht zuviel  versprochen wurde.


In guter Nachbarschaft


Auch wenn Badenweiler von deutscher Seite vielleicht gar nicht so bekannt ist, wie diese Stadt es verdient hätte, genießt sie bei unseren Schweizer Nachbarn sich er viel Aufmerksamkeit, da Badenweiler von Basel genauso weit nur entfernt ist wie von Freiburg. In etwas mehr als 30 Minuten erreichbar.  Davon zeugt auch die große Auswahl der Hotels  in den verschiedenen Hotelkategorien, angefangen bei vier 4Sterne Superior Hotels, wie das Relais & Chateaux Schwarzmatt, das Hotel Fini-Resort Badenweiler, das Grandhotel Römerbad und das 4 Sterne Superior TOP CountryLine Hotel Ritter Badenweiler, das Hotel Anna mit vier Sternen, nicht zu vergessen die Ferienwohnungen in der Villa Hedwig in Badenweiler.


Erstaunlicherweise sind die Preise dieser, einen angenehmen, nicht übertriebenen Luxus versprechenden Häuser sehr angenehm. Auch die kleineren Hotels, Pensionen und Landgasthöfe machen einen sehr freundlichen Eindruck.


Heilbad Badenweiler / Therme Cassiopeia


Wohlbefinden, Gesundheit, Ruhe, sich verwöhnen lassen, dafür steht die Stadt mit ihren freundlichen Bewohnern als auch die Cassiopeia Therme mit ihren fast 4000 qm Wellness und Wasserkultur.  1000 qm  in verschiedenen Becken mit Thermalwasser,  und dem Aussenpool mit Wassergymnastik, Saunen, Rasul und Dampfbädern. Lassen Sie sich verwöhnen bei klassischen und Wellnessmassagen  - oder bei einer kosmetischen Behandlung verschönern.


Römische Badruine als Freilichtmuseum


Den Ursprung Badenweilers und seiner selbstbewussten Badekultur kann man erforschen bei der Besichtigung (oder einer Führung) der römischen Badruine. Wie heute gab es bereits zur Römerzeit Bäder, Geschäfte und sogar einen römischen Tempel. Mit vielen Tafeln und Bildern wird das luxuriöse Leben der Menschen zur Römerzeit in Badenweiler plastisch und anschaulich.  Dabei sind die Mauerreste mindestens genauso beeindruckend wie die Glaskuppel, die freitragend über das Gemäuer gespannt ist und sich harmonisch in den Kurpark und die Cassopeia einfügt, ja geradezu ergänzt. Ein Schandfleck dagegen und eine unfassbares Architektursünde der frühen Siebziger.


Badenweiler entdecken und shoppen


Das Städtchen Badenweiler hat so viele schöne Ecken und Plätze, angefangen bei Café und Konditorei Grether, direkt gegenüber der Cassiopeia Therme. Probieren Sie die Badenweiler Gugelhüpfle, oder vor Ort die herrlichen Kuchen und Torten, ganz großartig, die Rüblitorte, die zusätzlich eine Schicht Aprikosenmarmelade enthält.  Aber auch sonst finden Sie in kleinen Geschäften alles für den täglichen Bedarf und darüber hinaus. Kleine Einzelhandelsgeschäfte allerliebst aufgemacht, das Modehaus Jensen, nebenan in der Sofienstrasse 4, ein Weingeschäft mit regionalen Weinen, oder der  Juwelier Karmann, der mit der übergroßen Raymond Weil Uhr an seinem Geschäft für ein wenig mehr Jetset Feeling in Badenweiler sorgt.    Selbst ein verwöhnter Großstädter dürfte nichts vermissen.  


Der Kur- und Schlosspark und das Großherzogliche Palais


Viel Zeit sollte man sich nehmen um im Kur- und Schlosspark zu verweilen. Vor 250 Jahren wurde dieser vom Markgrafen angelegt. Mammutbäume, Zypressen, Magnolien, Kräuter  und ein Blumenmeer, Jahreszeit für Jahreszeit über der Kur- und Schlosspark seine Faszination aus. Das großherzogliche Palais avancierte zum Badenweilerer Kunstpalais.  Der Gutedelgarten zeugt von der geschichtsträchtigen Reben- und Weinkultur Badenweilers. Ein Kleinod ist die Marienkapelle ganz in der Nähe des Schlossgartens. Sie wurde 1862 für die katholischen Kurgäste in Badenweiler gebaut. Das achteckige Design lehnt sich an den byzantinischen Stil an.  


Burg Baden oberhalb von Badenweiler


Einen strammen Spaziergang fordert der Aufstieg zur Burgruine Baden. Sie wurde sorgsam restauriert und wird es noch.  Vom Bergfried und der Aussichtsplattform lässt sich das Land um Badenweiler bis zum Sonnenuntergang genießen. Aber auch schon beim Aufstieg hat man tolle Ausblicke über ganz Badenweiler.  Urkundlich erwähnt wird die Burg Baden erstmalig um 1122 . Eigentümer waren damals die Zähringer Herzöge. Sie wechselte im Laufe der Jahrhunderte oft ihren Besitzer, bis sie 1678 unter dem französischen König Ludwig dem XIV. zerstört wurde.  Ein  Denkmal  von Großherzog Friedrich I.,, ebenso wie das Denkmal zu Ehren des russischen Schriftstellers Anton Tschechow, befinden sich  am Flanierweg der von der Burg Baden wegführt und oberhalb des Kurhauses liegt.  Ab diesem Jahr  finden im Kurhaus erstmalig regelmässig Konzerte statt, trotz der Umbauarbeiten.


Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen


Grandhotel Römerbad *****, Hotel Anna ****, Romantik Hotel zur Sonne ***, Fini-Resort Badenweiler ****, Hotel Kellner‘s Spa ****,  Hotel Schlossberg ***, Hotel Schnepple ***, Hotel Eberhardt-Burghardt ***, Ferienwohnungen in der Villa Hedwig,





Fotos aus Badenweiler